Rechtsschutz:
Recht haben und Recht bekommen

Eine private Rechtsschutzversicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen juristischer Auseinandersetzungen.

In einen Rechtsstreit ist man schnell verwickelt, häufig auch ganz unfreiwillig. Wer dann zu seinem Recht kommen will, ist auf die sachkundige Hilfe eines Rechtsanwalts angewiesen.

Stellen Sie sich vor, Sie haben dann einen spezialisierten Anwalt zur Seite. Er beantwortet sofort Ihre rechtlichen Fragen und berät Sie. Genau das bietet Ihnen unser Partner, die ÖRAG-Rechtsschutzversicherung mit den Bausteinen Privat, Beruf, Verkehr Haus- und Wohnung.

Unser Rechtsschutz bewahrt Sie auch vor einem Kostenrisiko im Fall eines Falles, denn wer ungeschützt einen Rechtsstreit verliert, bleibt auf den Gerichtskosten und den Gebühren für den eigenen sowie für den gegnerischen Anwalt sitzen.

Jährlich …

  • finden 12 Mio. Verfahren bei 82 Mio. Einwohnern vor deutschen Gerichten statt.
  • ereignen sich 2 Mio. Verkehrsunfälle. Die Schuldfrage wird dabei immer häufiger vor Gericht geklärt.
  • landen 300.000 Nachbarschaftsstreitigkeiten vor deutschen Gerichten.
  • werden ca. 900.000 Verfahren vor den Arbeitsgerichten ausgetragen.
  • ist jeder fünfte Haus- und Wohnungseigentümer von Streitigkeiten mit dem Nachbarn betroffen.

Die Kosten zur Durchsetzung eines Rechtsanspruchs wachsen rapide. Nach einer GDV-Analyse von jährlich 1,4 Millionen Rechtsschutzfällen haben sich die durchschnittlichen Ausgaben für Anwälte und Gerichte von 2012 bis 2016 um 19 Prozent erhöht.

Das beträchtliche Kostenrisiko eines Rechtsstreits zeigt sich beispielsweise beim Diesel-Skandal. Ein rechtliches Vorgehen gegen den Händler oder Hersteller eines Diesel-Fahrzeugs kann schon in der ersten Instanz mehr als 6.500 Euro kosten; dazu kommen noch eventuelle Sachverständigenkosten. Das zeigen Zahlen der deutschen Rechtsschutzversicherer, die das Kostenrisiko für die meisten der in Deutschland erhobenen Einzelklagen tragen.

Danach liegt der Streitwert einer Diesel-Klage im Schnitt bei gut 23.000 Euro. Dafür können bis einschließlich erster Instanz allein Anwaltskosten von bis zu 5.400 Euro anfallen, zuzüglich Gerichtskosten in Höhe von etwa 1.100 Euro. Ein Kostenrisiko, das der Kläger ohne eine Rechtsschutzversicherung selbst tragen müsste.

GDV: Recht muss für alle bezahlbar bleiben

GDV-Geschäftsführer Bernhard Gause warnt deshalb davor, die Bürger bei der Durchsetzung ihrer Rechte vor zu hohe finanzielle Hürden zu stellen: „Viele Diesel-Fahrer ohne eine Rechtsschutzversicherung sind nicht bereit, das Kostenrisiko einer Einzelklage zu tragen.“

Das werde auch durch die etwa 400.000 Diesel-Fahrer bestätigt, die sich stattdessen der Musterfeststellungsklage angeschlossen hätten, obwohl der Geschädigte auch hier seinen individuellen Anspruch im Klageweg durchsetzen muss und bis zur endgültigen Entscheidung daher lange Zeit vergehen kann.

Insgesamt haben nach aktuellen Zahlen der deutschen Versicherer bis Ende 2018 etwa 144.000 Diesel-Fahrer ihre Rechtsschutzversicherung genutzt. Dafür haben die Versicherer rund 380 Millionen Euro geleistet, insbesondere für Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten. Der Streitwert aller Diesel-Rechtsschutzfälle summiert sich auf mehr als 3,3 Milliarden Euro.

Großteil der Zahlungen sind Anwaltshonorare

Rechtsschutzversicherungen übernehmen für mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland das Kostenrisiko möglicher Rechtsstreitigkeiten. Im Jahr 2017 wendeten die Rechtsschutzversicherer für 4,1 Millionen Streitfälle rund 2,7 Milliarden Euro auf. Etwa 85 Prozent der Zahlungen waren Anwaltshonorare. Die in einem Prozess unterlegene Partei muss in der Regel sowohl die Gerichtskosten als auch die Gebühren für den eigenen und den gegnerischen Anwalt übernehmen.

Damit Recht auch künftig bezahlbar bleibt, schlagen die Versicherer unter anderem vor, bei bestimmten, für Anwälte weniger aufwändigen Verfahren eine Gebührenminderung ins Kostenrecht aufzunehmen. Diese könnte beispielsweise für künftige Folgeverfahren nach einer Musterfeststellungsklage zum Tragen kommen oder bei Anwälten, die Mandate in großer Stückzahl online akquirieren und standardisiert bearbeiten – wie es bei vielen der Klagen gegen Autohersteller der Fall ist.

Günstige Beiträge für jede Lebenssituation

Das junge Paar

Jennifer (31) ist Floristin und wohnt mit ihrem Freund in einer hübschen Mietwohnung. Die beiden haben noch keine Kinder und teilen sich ein Auto. Jennifer hat eine Privat-, Verkehrs- und Berufs-Rechtsschutzversicherung mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von 500 € bei freier Anwaltswahl abgeschlossen.

nur
18,11 €
monatlich

Jetzt Angebot berechnen

Die Familie mit Kindern

Rüdiger (42) bewohnt mit seiner besseren Hälfte und zwei Kindern eine großzügige Eigentumswohnung in der Altstadt; er ist Filialleiter einer Privatbank. Die Familie nutzt zwei Pkw. Rüdiger hat sich für den Rundum-Schutz Plus mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von 350 € (Empfehlung des Anwalts durch MEINRECHT) entschieden.

nur
29,40 €
monatlich

Jetzt Angebot berechnen

Die Unabhängige

Annette ist Single und wohnt in einem kleinen Haus mit Garten. Die 42-Jährige liebt es, mit dem Fahrrad zu fahren und hat inzwischen ihr Auto abgeschafft. Sie hat eine Privat- sowie eine Haus-und Wohnungs-Rechtsschutzversicherung mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von 150 € (Empfehlung des Anwalts durch MEINRECHT) abgeschlossen.

nur
14,49 €
monatlich

Jetzt Angebot berechnen

Der Vielfahrer

Die A2 kennt Peter (55) wirklich wie seine Westentasche. Er pendelt regelmäßig zwischen Bonn und Berlin - so kommen im Jahr gut und gern 60.000 gefahrene Kilometer zusammen. Sinnvollerweise hat Peter nun Verkehrs-Rechtsschutz für ein Fahrzeug abgeschlossen; dabei hat er sich für die niedrigste Selbstbeteiligung in Höhe von 150 € (Anwaltsempfehlung durch MEINRECHT) entschieden.

nur
5,28 €
monatlich

Jetzt Angebot berechnen

Das Rentnerpaar

Paul (70) ist Rentner und passionierter Orchideenzüchter. Er wohnt mit seiner Frau im eigenen Haus am Stadtrand und erledigt die täglichen Besorgungen bequem mit seinem alten, aber zuverlässigen Auto. Für die individuelle Absicherung hat Paul Privat-, Verkehrs- und Haus-und-Wohnungs-Rechtsschutz gewählt. Die Selbstbeteiligung liegt bei 1.000 €.

nur
9,84 €
monatlich

Jetzt Angebot berechnen

Der Student

Kevin (20) studiert Wirtschaftswissenschaften und hat mit viel Glück eine günstige Mietwohnung gefunden. Er hat kein Auto und nutzt meistens die öffentlichen Verkehrsmittel. Rechtsschutz muss unbedingt sein, denkt er - und schließt (bei einer Selbstbeteiligung in Höhe von 250 €) die Absicherung im privaten Bereich ab.

nur
8,90 €
monatlich

Jetzt Angebot berechnen

Das könnte Sie auch interessieren

Reiseversicherung

Für unbeschwertes Reisen und die Sicherheit im Ernstfall.

z. B. 44,00 € jährlich

Unfallversicherung

Für die nötige Absicherung auch in der Freizeit.

Rechtsschutz­versicherung

Für Streitfälle weltweit und mit bester Beratung.

z. B. 18,11 € monatlich

Deutschlands beste Kundenberater

Perfektes Ergebnis bei einer Social-Listening-Studie

Aktuell bestätigt: Die Sparkassen DirektVersicherung gehört zu Deutschlands besten Kundenberatern. Dies ist eines der Ergebnisse im Rahmen einer Social-Listening-Studie unter insgesamt 20.000 deutschen Unternehmen. Das F.A.Z.-Institut und das IMWF (Institut für Management- und Wirtschaftsforschung) werteten in diesem Zusammenhang etwa 350 Millionen Online-Quellen aus. Der Fokus lag dabei auf den Aspekten Kundenberatung und Kundenzufriedenheit, dem Verhältnis Preis-Leistung-Qualität sowie Weiterempfehlung und Service. Die Sparkassen DirektVersicherung setzte sich mit perfekten 100 Punkten gegen die Mitbewerber durch.