Für den direkten Dialog via:
WhatsApp Video-Chat Live-Chat Sie erreichen uns montags - freitags von 8 - 20 Uhr.
Für eine persönliche Beratung:
Service 0211 729-8811
Schaden-Telefon 0211 729-8833
Sie erreichen uns montags - freitags von 8 - 20 Uhr und samstags von 9 - 13 Uhr.
Schreiben Sie uns:
E-Mail Schadenservice Kontakt

Urlaubszeit und Griechenland-Krise

Düsseldorf, im Juli 2015. Pressestelle der Sparkassen DirektVersicherung AG


Die Menschen freuen sich auf "die schönste Zeit im Jahr". Bei den Reisevorbereitungen müssen dennoch auch die Risiken im Blick bleiben. Egal, ob der Weg die Geschäfts- oder Urlaubsreise betrifft.

Die Urlaubsplanung 2015 ist für viele schon in trockenen Tüchern. Auch wenn die Reisebranche über etwas schlechtere Zahlen berichtet, wurden alleine über 30 Millionen Pauschal-/Bausteinreisen für den Sommer gebucht. Die Menschen freuen sich auf die schönste Zeit im Jahr. Bei den Reisevorbereitungen müssen dennoch auch die Risiken im Blick bleiben. Egal, ob der Weg die Geschäfts- oder Urlaubsreise betrifft.

„Es muss nicht alles und jedes versichert werden, aber jeder sollte prüfen, ob Ereignisse abgesichert sind, die finanziell weh tun würden oder den Betroffenen in eine unangenehme Lage bringen“, sagt Dr. Jürgen Cramer, Vorstandsmitglied der Sparkassen DirektVersicherung AG (S-Direkt). Gerade bei teuren Fernreisen gehören laut Cramer eine Auslandskrankenversicherung und eine Reiserücktrittsversicherung zur Basis-Ausstattung. Auch hier gibt es „all inclusive“-Lösungen.

Griechenland-Krise – worauf sollte geachtet werden

Rund 250.000 deutsche Touristen sind derzeit bereits in Griechenland. Viele haben eine Reise dorthin noch vor. Der ein oder andere macht sich Sorgen, wenn er die Berichte und Fotos zur politischen Lage verfolgt. Ob es Versorgungsengpässe geben wird, wird das Auswärtige Amt in seinen Länderinformationen laufend aktualisieren und melden. Versicherungstechnisch sind  bei wegfallenden Leistungen die Reiseveranstalter in der Pflicht.

Der für alle bei einem Reiseveranstalter gebuchten Reisen gesetzlich vorgeschriebene Reisesicherungsschein schützt den Urlauber bei einer Insolvenz des Veranstalters: Bezahltes Geld wird zurückerstattet und die Rückreise trotz der Pleite vertragsgemäß durchgeführt. „Die Dokumente muss jeder Urlauber sorgfältig prüfen, um entsprechend reagieren zu können, wenn etwas passiert“, sagt Cramer. Zum Bespiel muss der Original-Reisesicherungsschein den Buchungsunterlagen beigefügt sein – ohne ergänzende Kommentare. Als Veranstalter gilt aber nur, wer mindestens zwei verschiedene Leistungen zugleich vermittelt. Wer nur das Hotel bucht, ist also in einer unsicheren Lage.

Krankheit

In jedem Land sind die ärztliche Versorgung und Abrechnungsmodalitäten unterschiedlich. Das spricht gerade bei Fernreisen für eine Reisekrankenversicherung für den Fall der Fälle. Je nach Versicherungspaket bietet eine Reisekrankenversicherung die Übernahme von Arzt-, Krankenhaus- und Behandlungskosten, außerdem die Kostenübernahmen für den medizinisch notwendigen Rücktransport ins Heimatland – bei privaten und geschäftlichen Reisen.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten nur die Krankheitskosten, wenn sie in einem Land entstehen, das entweder zur EU gehört oder mit dem Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat – nur bis zur in Deutschland üblichen Höhe und ohne Rücktransport. Besondere Risiken zu Ihren Reisezielen und Empfehlungen können auf den Internet-Seiten des Auswärtigen Amts abgerufen werden. Eine Notfall-Hilfe ist ebenfalls zu empfehlen, um sich bei unvorgesehenen Ereignissen am Urlaubsort schnelle Unterstützung holen zu können.

Wer fremde Kinder dabei hat, sollte mit einer Vollmacht der Eltern ausgestattet sein und diese im Notfall erreichen können, um in allen Lagen handlungsfähig zu sein.

Reiserücktritt oder -abbruch

Wer lange im Voraus gebucht hat, wer oft krank ist oder mit kleinen Kindern reist, dessen Risiko ist besonders hoch, dass die Reise möglicherweise gar nicht angetreten werden kann. Stornogebühren oder auch der gesamte Reisepreis werden dann fällig. Diese Gefahr deckt die Reiserücktrittsversicherung ab. Achten Sie darauf, dass auch ein unerwarteter Abbruch der Reise inbegriffen ist oder optional abgeschlossen werden kann. Hier werden in der Regel zusätzliche Rückreisekosten bei Reiseabbruch oder verspäteter Rückreise übernommen, teilweise auch der anteilige Reisepreis der gebuchten und nicht genutzten versicherten Reiseleistung zurückgezahlt. Denn jeder kann durch plötzliche Erkrankungen, Unfälle oder auch eine unerwartete Impfunverträglichkeit in exotischen Ländern in die Situation kommen, vorzeitig abreisen zu müssen.

Dauerauftrag

Wer viel unterwegs ist und mehrere Reisen antritt, der fährt in der Regel mit einer Jahres-Police am günstigsten. Sie ist 12 Monate lang für alle Reisen des Versicherungsnehmers gültig.

Gepäck

Das Angebot einer Reisegepäckversicherung ist sinnvoll, sofern das Gepäck einen gewissen Wert übersteigt und nicht durch den Veranstalter, von der Fluggesellschaft oder der Hausratpolice mitversichert ist.

Die Beiträge für die Reiseversicherungen sind niedriger, als viele denken. Mit dem Tarifrechner der S-Direkt kann das schnell und online überprüft werden. Paketlösungen wie das Angebot „Travel-Standard“ zählen zu den günstigsten Angeboten am Markt. Das Angebot deckt alle potenziellen Risiken inklusive Notfall-Service-Versicherung ab. Reise-versicherungen bietet die S-Direkt in Kooperation mit der Union Reiseversicherung AG an.

Weitere Informationen über Reiseversicherung finden Sie hier.

Dieser Beitrag ersetzt keine juristische Beratung. Alle Angaben ohne Gewähr.

  • Autoversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Hausratversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Privathaftpflichtversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Rechtsschutzversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Reiseversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Unfallversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG