Für den direkten Dialog via:
WhatsApp Video-Chat Live-Chat Sie erreichen uns montags - freitags von 8 - 20 Uhr.
Für eine persönliche Beratung:
Service 0211 729-8811
Schaden-Telefon 0211 729-8833
Sie erreichen uns montags - freitags von 8 - 20 Uhr und samstags von 9 - 13 Uhr.
Schreiben Sie uns:
E-Mail Schadenservice Kontakt

Gefahr in der Dämmerung: Achtung: Wildwechsel!

Düsseldorf, 13.08.2018. Verband öffentlicher Versicherer


Auf Landstraßen in der Dämmerung passiert es am häufigsten: Plötzlich taucht ein Reh, Hirsch oder Wildschwein auf und der Fahrer hat keine Zeit mehr, um zu bremsen. Ein Unfall lässt sich dann nicht mehr vermeiden. Die Folge ist eine verbeulte Frontpartie, eine kaputte Windschutzscheibe und im schlimmsten Fall sogar ein totes Tier und ein verletzter Autofahrer. Im Zeitraum von April 2016 bis März 2017 hat der Deutsche Jagdschutzverband rund 230.000 Wildunfälle registriert. Jährlich verursachen Wildunfälle etwa 20 Tote, 3.000 Verletzte und Schäden von bis zu 700 Millionen Euro.

In der Morgen- und Abenddämmerung sind besonders viele Berufspendler unterwegs. Wildtiere sind dann meist auf Nahrungssuche. Die Verkehrswege kreuzen den Lebensraum der Tiere und diese müssen die Straße an Wald- und Feldrändern überqueren. „Für Autofahrer gilt grundsätzlich die Augen offen halten und bremsbereit bleiben“, warnt Thomas Nelles von der Sparkassen DirektVersicherung. Denn die Tiere können die Geschwindigkeit von Autos nicht einschätzen und laufen auch bei einem heranfahrenden Auto über die Straße.

Meldepflicht bei Wildunfällen

In 86 Prozent aller Wildunfälle stößt
ein Auto mit einem Reh zusammen...

Das Tempo sollte auf Wald- und Feldstraßen auf 50 bis 60 Kilometer pro Stunde gedrosselt werden. Wenn Autofahrer Wildtiere auf der Fahrbahn sehen, sollten sie das Licht abblenden, abbremsen und hupen. „So gibt es noch die Chance, das Auto rechtzeitig zum Stehen zu bringen“, erklärt Nelles. Trotz aller Vorsicht kann es dennoch zu einem Zusammenstoß kommen. Viele Autofahrer wissen dann nicht, wie sie sich verhalten sollen. „Wichtig ist erst einmal Ruhe zu bewahren, die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu rufen“, rät Nelles. „Angefahrene Tiere sollte man aber liegen lassen und nicht anfassen.“ In elf Bundesländern, wie Bayern oder Thüringen, besteht zusätzlich die Pflicht einen Wildunfall zu melden. Aber auch wenn es bei einem Ausweichmanöver zu einem Unfall kommt und das Tier in den Wald flieht, sollten Autofahrer die Polizei und die zuständige Forstdienststelle benachrichtigen.“

Wildschaden dokumentieren

...in 11,5 Prozent der Fälle
mit einem Wildschwein.

Bei einem Bremsmanöver kann es schnell passieren, dass ein Dritter auffährt. Den Schaden, der bei einem solchen Unfall entsteht, zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Teilkaskoversicherung kommt für Schäden am eigenen Wagen auf, wenn der Autofahrer mit einem Haarwild wie Rehen oder Wildschweinen zusammengestoßen ist. Ein riskantes Ausweichmanöver deckt die Teilkaskoversicherung allerdings nicht ab. Wenn es beispielsweise bei dem Versuch, einem Reh auszuweichen, zu einer Kollision mit einem Baum oder einer Leitplanke kommt, kann der Versicherungsnehmer zwar Rettungskosten bei seinem Versicherer geltend machen. Allerdings müsste er dazu nachweisen, warum er ausgewichen ist – was in der Regel schwierig ist, weil ein unverletztes Tier stets die Flucht ergreifen wird. Besser ist in einem solchen Fall die Vollkaskoversicherung, die auch für Schäden durch Brems- und Ausweichmanöver aufkommt.

„Um den Wildunfall nachzuweisen, benötigen Versicherungsnehmer neben dem Unfallprotokoll und Fotos vom Unfallort auch eine Wildschadenbescheinigung von der Polizei oder von der zuständigen Forstdienststelle“, erklärt Thomas Nelles von der Sparkassen DirektVersicherung. „Ohne diese Dokumente wird es später schwierig der Versicherung zu beweisen, dass der Schaden durch einen Wildunfall entstanden ist.“ Denn die Polizei erfasst viele Wildunfälle, die einen Blechschaden verursacht haben, als einen Verkehrsunfall mit Sachschaden. Hundertprozentig vermeiden lassen sich Wildunfälle aber nicht. „Damit nach einem Unfall kein finanzieller Schaden entsteht, ist es ratsam, die richtige Kfz-Versicherung abzuschließen“, so Thomas Nelles.

Alarmstufe Reh

Das sollten Autofahrer beachten:

  • Das Tempo auf Wald- und Feldstraßen auf 50 bis 60 km/h drosseln

Wenn Wild auf der Straße steht:

  • Abblenden, hupen und bremsen
  • Autofahrer sollten mit Nachzüglern rechnen

Nach einem Unfall mit Haarwild:

  • Unfallstelle absichern, die Polizei und die zuständige Forstdienststelle informieren
  • Tote Tiere nur mit Handschuhen von der Straße ziehen
  • Verletzte Tiere nicht anfassen
  • Fotos von der Unfallstelle machen und ggf. Zeugenaussagen aufnehmen
  • Unfallprotokoll und Wildschadenbescheinigung von der Polizei und von der zuständigen Forstdienststelle aushändigen lassen
  • Versicherung informieren
  • Autoversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Hausratversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Privathaftpflichtversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Rechtsschutzversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Reiseversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG
  • Unfallversicherung der Sparkassen DirektVersicherung AG